zurück


Liebe Klub der 100 Mitglieder und Sponsoren,


am 14. März 2019 findet die nächste Paneldiskussion des Klubs der 100 statt zum Thema:


Liebe - Warum es sich lohnt, die Liebe einfach geschehen zu lassen


Auf dem Podium erwarten Sie:


Petra Kuchenreuther - Fachanwältin für Familienrecht und Mediatorin

Dr. med. Heike Melzer - Autorin, Paar- und Sexualtherapeutin

Dr. phil. Christoph Quarch - Philosoph und Bestsellerautor

Christine Stegmann - Chefin der Stegmann Partnervermittlung


Wir widmen uns Fragen, wie z. B. warum wir auf der Suche nach Liebe sind, was Liebe aushält und wer oder was die Liebe des Lebens ist. Freuen Sie sich auf einen perspektivenreichen Abend!


Auf Ihr Kommen freut sich


Ihr / Euer


Christian Kalinke



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Rückblick



Liebe - Warum es sich lohnt, die Liebe einfach geschehen zu lassen, so der Titel der 15. Podiumsdiskussion des Klubs der 100 von BergSpektiven. Was macht Podiumsdiskussionen erfolgreich? Der Rat der Profis ist eindeutig. Du brauchst Zwei, die dafür und Zwei, die dagegen sind und einen Moderator, der zuhört und es mit dem Publikum kann. Wie wahr!


Also was tun, wenn es um die Liebe geht? Wir haben ZWEI eingeladen, die vom Papier her das Dafür vertreten - also den Glauben an die wahre, romantische Liebe. Vertreterin Nr. 1 Christine Stegmann, Partnervermittlerin des klassischen Stils, eine Art Gegenentwurf der digitalen Plattformen von Parship bis Tinder. Vertreter Nr. 2 Dr. phil. Christoph Quarch, tiefgründiger Philosoph, der - wie er sagt - zum Thema Liebe ein ganzes Wochenseminar füllen kann.


Die ZWEI des Dagegen sind Dr. Heike Melzer, eine Paar- und Sexualtherapeutin, die tagtäglich mit mentalen und funktionalen Beziehungsstörungen zu tun hat sowie die Familienanwältin Petra Kuchenreuther, die ständig mit unschönen Scheidungsangelegenheiten konfrontiert ist.


Klar ist, dass die Liebe mit Worten nur ansatzweise beschrieben werden kann. Was aber die zahlreichen Gäste nicht abgehalten hat, den Ausführungen der Expertenrunde aus unterschiedlichen Perspektiven zu folgen. Beginnen wir mit Christine Stegmann, nach eigenen Worten eine analoge Partnervermittlerin aus Seeshaupt. Sie liebt es, der Liebe Impulse zu geben. Kein Algorithmus von Dating-Portalen bis Flirt-Apps kann eine persönliche Beratung auf der Suche nach einem Partner ersetzen. Erfahrene Partnervermittler entwickeln über die Jahre einen rohen Instinkt dafür, was passen könnte und was nicht. Gegensätze mögen sich am Anfang anziehen, aber auf Dauer braucht es Gemeinsamkeiten. Dabei orientieren sich Frauen eher nach oben und Männer suchen nach der Schönheit. Begriffe wie attraktiv und erfolgreich sowie auf Augenhöhe und ohne Altlasten machen die Runde.


Was aber, wenn der Zauber der Liebe vorbei ist? Das ist das Stichwort für die Familienanwältin Petra Kuchenreuther. Wenn die Lücke zwischen dem, was wir von unserer Paarbeziehung erwarten und dem, was wir investieren, zu groß wird, entstehen Probleme. Meist sind es die Klassiker, die letztendlich zur Scheidung führen. Veränderte Lebenskonzepte, Stress mit den Kindern und in der Arbeit, Seitensprünge. Je tiefer die Liebe war, umso größer das Risiko eines Rosenkrieges. Wenn der Entschluss gefallen ist, sich rechtlich beraten zu lassen, ist es meist schon zu spät für eine gütliche Trennung. Deshalb ihr Rat: Lassen Sie sich vor der Ehe rechtlich beraten, damit Sie wissen, welche Rechte und Pflichten auf Sie zukommen.


Aber ist der Mensch dem Absolutheitsanspruch der Liebe heute noch gewachsen - so die Überleitung auf die Paar- und Sexualtherapeutin Dr. Heike Melzer. Es heißt, das Internet zerstöre die romantische Liebe. Sex geht heute auch ohne Partner! Das ist eine der Entwicklungen, die Heike Melzer täglich in ihrer Praxis beobachtet. Wenn junge Leute zunehmend in der digitalen Welt auf Entdeckungsreise gehen, ist es kein Wunder, dass sich deren sexuelle Fantasien verselbstständigen. Neue sexuelle Funktionsstörungen breiten sich aus. Ab da wurde es einigen im Publikum zu viel! So z. B. einem Holzhausener Burschen, der nach wie vor an die Gott gegebene Liebe glaubt. Das war natürlich ein Steilpass für den 4. Experten, Dr. phil. Christoph Quarch! Der Philosoph und Theologe ist leidenschaftlich verliebt in seine Frau und Kinder und natürlich in Platon und die Philosophie. Vom Moderator aufgefordert, die wahre Liebe in fünf Minuten zu beschreiben, hat alle im Saal befriedet, die an die ewige, romantische Liebe glauben. Die Philosophen sind der Liebe auf die Spur gekommen. Sie bewegt sich auf vier Ebenen. Was ist aller Liebe Anfang? Es ist meist das Körperliche, man möchte wahrgenommen, berührt und gewollt werden. Das Körperliche alleine reicht nicht. Es braucht auch das Geistige zur Liebe. Die Interaktion im Denken. Wahr ist eine Liebe aber erst, wenn man sich auch auf der seelischen und spirituellen Ebene begegnet. Die Energie zwischen Partnern, die seelisch und spirituell verbunden sind, ist spürbar. Der Wunsch auf allen vier Ebenen geliebt zu werden und zu lieben, hört nie auf, egal wie alt wir sind.


Am Ende sind die meisten mit der Erkenntnis nach Hause gegangen, dass es sich lohnt, die Liebe einfach geschehen zu lassen!